WhyWednesday Dienstags im Lokschuppen

Ein fulminanter Einstieg in den Sommer.
Anlässlich der Spielzeiteröffnung der Shakespeare Company Berlin lud selbiges Ensemble zu einem poetischen und zugleich musikalischen Abend ein.
Satte Beats, Groove, Funk & Soul erster Garde neu interpretiert und teilweise ordentlich umgekrempelt – aber immer überzeugend bot die Band „WhyWednesday“ im Anschluss in der Lokhalle des Südgeländes.

Gezeigt wurde auf der Open-Air-Bühne „Der Sommernachtstraum“ – ein Klassiker des Shakespeareschen Repertoire und ebenfalls eins der beliebtesten Stücke der Shakespeare Company.
Nach der schauspielerischen Darbietung spielte die Band „Why Wednesday“, die sich ursprünglich aus Mitarbeitern des Theaterhauses Berlin Mitte zusammensetzte und nun schon seit fünf Jahren in fester, aber sich vor allem stets vergrößernden Besetzung etabliert hat.
Ein bunter und energetischer Haufen, bestehend aus Jalda Loth (Gesang), Sebastian Koske (Tenorsax), Stefan Plepp (Klavier und Altsax), Armin Marewski (Gitarre), Henry Mex (Kontrabass, E-Bass) und Marco Uhlmann (Schlagzeug), die sich Funk und Soul verschrieben haben, aber immer mit neuen Stilistiken aufwarten. In eine Schublade lassen sie sich sie nicht packen – dafür sind sie zu leidenschaftlich und ungestüm…
Eines scheint sie jedoch gemeinsam  umzutreiben – jedem einzelnen Zuhörer das „restless leg syndrom“ zu bescheren. Und genau das haben WhyWednesday an diesem Abend geschafft.

Unterstützt wurde „WhyWednesday“ an diesem Abend mit zwei Auftritten von Vera Kreyer und Nico Selbach, die zum Ensemble der Shakespeare-Company gehören.
Erstere präsentierte zwei Songs von Tina Turner – aber auch die sanfteren Töne wurden angeschlagen und so überzeugte uns Nico Selbach mit Balladen, die unter die Haut gingen.
Wer jetzt bedauert nicht dabei gewesen zu sein kann „WhyWednesday“ am 21.06.2015 gegen 22 Uhr auf der „Fête de la musique“ in Biesdorf erleben.

Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte, Fotos, Videos und grafischen Gestaltungen sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwendung ohne ausdrückliche Einverständniserklärung des Rechteinhabers ist untersagt.