Maillot / Millepied – Choreografenabend in der Staatsoper

Berliner Staatsballett zeigt „Altro Canto“ und „Daphnis et Chloe`“

Zwei Meisterwerke verbunden zu einer Symbiose der Ästhetik in der Deutschen Oper in Berlin. Am 22. Januar präsentierte das Staatsballett Berlin während des französischen Doppelabends „MAILLOT | MILLIPIED“ eine Premiere der kombinierten Werke „Altro Canto“ von Jean-Christophe Maillot sowie „Daphnis et Chloé“ von Benjamin Millepied. Wir waren vorab auf der Fotoprobe der Aufführung und konnten einen ungestörten Blick auf die beiden Werke werfen.

Das Stück „MAILLOT | MILLIPIED“ der beiden französischen Choreographen Jean-Christophe Maillot und Benjamin Millepied steht wie kaum ein anderes für die Harmonie zwischen klassischen Klängen und der ehrwürdigen Tradition des französischen Balletts auf der einen Seite und pointierten Bewegungen und avantgardistischen Stilelementen auf der anderen Seite.

Rund zwei Stunden dauert die Aufführung, die die Zuschauer nicht nur durch den Tanz, sondern auch durch die modische und musikalische Untermalung in ihren Bann zieht. Die Kostüme zu den Choreographien stammen immerhin von keinem geringeren als Stardesigner Karl Lagerfeld. Auch das Bühnenbild von Daniel Buren reiht sich in dieses Setting perfekt ein.

Der perfektionierte Stil Maillots und Millipieds ist en vogue und findet auch Anklang abseits der Bühne. So ist Benjamin Millipied weltweit bekannt als gefeierter Choreograph des Kinoerfolgs „Black Swan“. Der Film ist Beweis genug, dass der Ballettstil cineastisch in Szene gesetzt Begeisterung auslösen kann, die abseits der Opernhäuser sonst nur schwer zu vermitteln ist.

Maillot / Millepied
Altro Canto: Choreographie von J.C Maillot
Musik von C. Monteverdi, G.G. Kapsberger und B. Marini
Daphnis et Chloe: Choreographie von B. Millepied
Musik von M. Ravel
Staatsballett Berlin

Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte, Fotos, Videos und grafischen Gestaltungen sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwendung ohne ausdrückliche Einverständniserklärung des Rechteinhabers ist untersagt.