Komische Oper Berlin zeigt Leoš Janáčeks Katja Kabanowa

Jetske Mijnssen und Giedrė Šlekytė interpretieren „Katja Kabanowa“ mit Annette Dasch in der Titelpartie

Zwei Debüts und eine Rückkehr: Drei Ausnahmekünstlerinnen interpretieren Leoš Janáčeks Katja Kabanowa. Gemeinsam mit der aufstrebenden Dirigentin Giedrė Šlekytė am Pult und Annette Dasch in der Titelpartie erarbeitet Regisseurin Jetske Mijnssen eine Neuinszenierung des einzigartigen tragischen Meisterwerks. Mijnssen überzeugte zuletzt unter anderem mit einer präzisen und eindringlichen Inszenierung von Monteverdis Orfeo in Kopenhagen, einer feinsinnigen Lesart von Rameaus Hippolyte et Aricie am Opernhaus Zürich und einem prägnanten Don Carlo in Graz. Die Fundamente für ihre erfolgreiche Karriere legte sie unter anderem mit zwei Kinderopern-Inszenierungen für die Komische Oper Berlin. Mit Katja Kabanowa kehrt sie nun zurück und wirft einen Blick auf die Tragödie einer außergewöhnlichen Frau. An ihrer Seite: Giedrė Šlekytė, die zuletzt unter anderem an der Oper Frankfurt reüssierte, sowie die weltweit gefeierte Berliner Sopranistin Annette Dasch – beide geben ihre Debüts im Haus an der Behrenstraße.

Große Sehnsucht, biedere Moral und hartherzige Zeitgenossen – auf der Suche nach einem erfüllten Leben durchbricht die junge Katja Kabanowa die Ehekonvention. Ihr ganzes Leben schon ringt sie mit sich, ihrer Welt, ihrer Außenwelt. Getrieben und geplagt von unerfüllten Leidenschaften, ist Katjas Kampf gegen ihre Umgebung letztlich Aufbegehren gegen die innere Entfremdung. Ihr Sprung ins vermeintliche Glück endet im tragischen Untergang.
Das Œuvre von Leoš Janáček nimmt in der Geschichte des Musiktheaters im 20. Jahrhundert eine einzigartige Stellung ein. Janáček entwickelte als erster Komponist ein konzentriertes Klangbild, in dem Struktur und Sprache über weite Strecken – verschränkt mit orchestral geprägten Passagen – klar dominieren und dramaturgisch-musikalische Sogwirkung entfalten. Mit Katja Kabanowa schuf der Komponist eine starke Frauenfigur, die leidenschaftlich gegen die Konventionen ihrer Zeit aufbegehrt, daran aber letztlich zerbricht. Jetske Mijnssen nähert sich dem Werk mit psychologischer Präzision und rückt in einem klaustrophobischen Bühnenbild von Julia Katharina Berndt mit zeitlos-realistischen Kostümen von Dieuweke van Reij kammerspielartig die Seelenzustände Katjas und die Begrenzungen ihrer Welt ins Zentrum der Aufmerksamkeit. In weiteren Partien sind unter anderem Doris Lamprecht (Kabanicha), Magnus Vigilius (Boris), Stephan Rügamer (Tichon), Jens Larsen (Dikoj) und Karolina Gumos (Varvara) zu erleben.

Termine und Ticketshop der Komischen Oper finden Sie hier: https://www.komische-oper-berlin.de/programm/spielplan/

Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte, Fotos, Videos und grafischen Gestaltungen sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwendung ohne ausdrückliche Einverständniserklärung des Rechteinhabers ist untersagt.