Der Y20 Youth-Summit 2017 in Berlin

Was ist eigentlich der Youth 20 Dialogue?

Vom 1. bis zum 8. Juni 2017 fand in Vorfeld des G20-Gipfels auf Einladung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSF) der Youth 20 Dialogue statt. 70 junge Menschen aus den G20 Staaten trafen sich in Berlin, um ihre Zukunftsideen in die internationale Diskussion einzubringen. Die Themen für den Youth Dialogue wurden bereits einige Zeit vor dem Treffen von den Teilnehmern in Form eines Online-Dialogs identifiziert und erstmals diskutiert. Auf dem Jugendgipfel selbst wurden mit Unterstützung von Fachleuten aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Wissenschaft die Fragestellungen vertieft, Strategien und Lösungsansätze erarbeitet und Positionspapiere erstellt, die anläßlich eines Treffens mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und der damailgen Bundesjugendministerin Manuela Schwesig übergeben werden sollten.

Neben den Arbeitssitzungen hatten die Teilnehmer auch die Gelegenheit, Berlin kennenzulernen. Zahlreiche Begegnungen und Gespräche sowie kulturelle und sportliche Aktivitäten eröffneten den Jugendlich auch die Möglichkeit, einen ersten Einblick in die deutsche Kultur zu erhalten.

Meine persönlichen Eindrücke

Von der Fachstelle für Internationale Jungendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. (IJAB), die das BMFSF bei der Organisiation des Jugendgipfels unterstützt, wurde ich gebeten, den Youth 20 Dialogue fünf Tage lang als Fotograf zu begleiten.

Zuallererst möchte ich anmerken: Der Gipfel war hervorragend organisiert. Sowohl die Veranstalter als auch die Teilnehmer waren im Umgang mehr als angenehm. Die Jugendlichen waren aufgeschlossen, höchst interessiert und engagiert.

Was mir gefehlt hat? Ich hätte mir mehr Diversität bei der Auswahl der Teilnehmer gewünscht. Trotz unterschiedlichster Nationalitäten stammten alle Jugendlichen aus wohlhabenden und gebildeten Elternhäusern. Deshalb hatten sie alle einen ähnlichen Erfahrungshorizont. Interessant wäre es meines Erachtens gewesen, auch die Sichtweisen anderer gesellschaftlicher Gruppen in den Gipfel miteinzubeziehen. Eine Slumbewohnerin aus Mumbai hätte mit Sicherheit andere, ebenfalls wichtige Sichtweisen in die Diskussion mit eingebracht – ob zum Thema Bildung oder Gesundheitspolitik.

Der Schwerpunkt der Ideen und Vorschläge lag vor allem auf Reformen. Meiner Meinung nach sollte jedoch bei dem ein oder anderen Thema auch ein radikales Umdenken in Betracht gezogen werden.

Gefallen hat mir die Vorgehensweise, dass zunächst Open Spaces für die Themensuche gebildet wurden, die dann in Arbeitsgruppen vertieft wurden. Allerdings wurden die dort erarbeiteten Ideen dann in dem darauf folgenden Prozess mit Unterstützung von erfahrenen Politikern für meinen Geschmack etwas zu sehr gefiltert, sortiert und nochmals auf „Machbarkeit“ hin überarbeitet. Die Gestaltung der Zukunft sollte aber auch wirklich neue, ungewöhnliche Denkansätze mit einschließen und nicht nur auf ein „weiter so“ abzielen.

Für Interessierte: Der Ablaufplan

Freitag, 02.06.2017
9.00-10.30 Eröffnung des Youth 20 Dialogue durch Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek (BMFSFJ, Glinkastr. 24)
10.30-11.00 Spaziergang BMFSFJ-Schiffbauerdamm 12
11.00-12.30 Schifffahrt
15.00-18.00 Arbeitsphase (NH Berlin Potsdam Conference Center, Zehlendorfer Damm 190, 14532 Kleinmachnow)

Sonntag, 04.06.2017
14.00-16.30 Dialog mit Experten
16.30-17.00 Pause
17.00-18.00 Gruppenarbeit

Dienstag, 06.06.2017
10.00-11.00 Besuch des Regierungssprechers Steffen Seibert (NH Collection Berlin Mitte, Leipziger Str. 106-111)
11.30-13.00 Workshops (mit Presse)
15.00-18.00 Besuch von zivilgesellschaftlichen Organisation in Kleingruppen in Berlin (verschiedene Orte in Berlin, )

Mittwoch, 07.06.2017
9.30-11.30 Fishbowl Diskussion (BMFSFJ)
11.30-12.00 Gespräch mit Bundesjugendministerin Manuela Schwesig (vertreten durch Bundesministerin Katharina Barley)
15.00-16.20 Gespräch der Teilnehmenden mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesministerin Manuela Schwesig (BKAmt) / (vertreten durch Bundesministerin Katharina Barley)
16.20-16.30 Gemeinsames Foto Jugendliche mit Kanzlerin und Ministerin

Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte, Fotos, Videos und grafischen Gestaltungen sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwendung ohne ausdrückliche Einverständniserklärung des Rechteinhabers ist untersagt.